Druck ABC

Und hier unser DRUCK ABC:

DRUCK ABC

Andruck

Der Andruck ist ein Verfahren, bei der mittels einer Druckmaschine eine geringe Anzahl des gewünschten Produkts vorab gedruckt wird, um einen Eindruck zu bekommen, wie die Drucksache später aussehen wird. Der hier entstehende Farbeindruck ist verbindlich, da die Umgebungsbedingungen dem späteren Auflagendruck entsprechen.

 

Auflösung bei Bildern

 

Für den professionellen Druck mit dem üblichen Raster ist in der Regel eine effektive Auflösung von mindestens 300dpi bei Farb- und Rastervorlagen und mindestens 600dpi für Strichvorlagen notwendig. Werden Bilder im Layout extrem vergrößert, ist eine entsprechend höhere Auflösung notwendig.

 

Anschnitt / Beschnitt

 

 

Der Anschnitt ist der Bereich, der über das Seitenformat hinaus definiert wird. Man vermeidet damit weiße „Blitzer“ durch Seitenelemente, die bis an den Blattrand gedruckt werden. Elemente/Bilder, die bis zur Bogenkante reichen, müssen 2-4 mm über das Endformat ragen. Beachten Sie bitte, dass es zu Schneiddifferenzen von bis zu einem Millimeter kommen kann. Vermeiden Sie daher schmale Ränder und die Platzierung von Schrift nahe am Rand

 

 

Beschnittmarken

Dabei handelt es sich um feine Linien außerhalb des Endformates, die die Beschneidung markieren. Das Endformat sollte mittig ausgerichtet sein.

 

 

CMYK

Das Offset-Druckverfahren basiert auf dem Zusammendruck der drei deckenden, subtraktiven Grundfarben Grünblau, Purpurrot und Gelb. Übereinander gedruckt ergeben sie Schwarz. Die international gültigen Farbbezeichnungen Cyan, Magenta, Yellow sowie K (für Key Plate / die Schwarzform) ergeben in der Kurzform das CMYK.

 

 

 

Corporate Design

Jedes Unternehmen hat seinen eigenen Stil. Im möglichst klar und umfassend definierten Corporate Design fasst man sämtliche Attribute zusammen, durch die sich das Unternehmen in der Öffentlichkeit darstellt, also nach außen wirkt. Im Idealfall wird durch das CD das gesamte Auftreten des Unternehmens konzipiert und realisiert. Dies reicht von Farben und Schriftarten für die Druckprodukte und andere Werbeträger über die optischen und inhaltlichen Botschaften bis hin zur durchgängigen Linie bei der Architektur, der Büroausstattung und der Präsentation in den Medien.  In vielen Fällen geht es noch weiter: Marke der Firmenwagen, Farben der Berufsbekleidung und vieles mehr sind im Corporate Design festgeschrieben.

 

 

 

Digitaldruck

(auch kurz „Digidruck“) bezeichnet eine Gruppe von Druckverfahren, bei denen das Druckbild direkt von einem Computer in eine Druckmaschine übertragen wird, ohne dass eine statische Druckform benutzt wird. Bei dem Drucksystem handelt es sich meist um ein elektrofotografisches Drucksystem wie einen Laserdrucker, der für hohe Auflagenzahlen konstruiert ist. Auch andere Verfahren finden Verwendung, beispielsweise Tintenstrahldruck für großformatige Plakate und Poster. Natürlich erhalten Sie die besten Drucke bei Druckgebiet GmbH Ihrer Digitaldruckerei in Hamburg.

 

 

 

DIN-Formate

DIN steht für Deutsches Institut für Normung. Was das grafische Gewerbe betrifft: Dessen DIN-Norm sorgte 1922 mit der Festschreibung der Papierformate in der DIN 476 für verbindliche Klarheit der Formate. Die DIN 476 diente zudem als Grundlage für das europäische und sogar internationale Aquivalent, die EN ISO 216. Ausgehend von DIN A0, das in etwa die Fläche eines Quadratmeters besitzt (exakt 0,999949 m2), ergibt sich das nächst kleinere Format stets aus der Halbierung der längeren Seite. Die Formatangabe erfolgt grundsätzlich in Breite x Höhe. Damit lässt sich auf Anhieb erkennen, ob es sich um ein Hoch- oder Querformat handelt.
Hier die Formate für DIN A0 bis DIN A 8, korrekt in Breite x Höhe:
DIN A0 = 841 mm x1189 mm
DIN A1 = 594 mm x 841 mm
DIN A2 = 420 mm x 594 mm
DIN A3 = 297 mm x 420 mm
DIN A4 = 210 mm x 297 mm
DIN A5 = 148 mm x 210 mm
DIN A6 = 105 mm x 148 mm
DIN A7 = 74 mm x 105 mm
DIN A8 = 52 mm x 74 mm

 

 

Dpi

ist die Abkürzung für „dots per inch“ (Punkte pro Zoll/2,54 cm).

 

EPS

Encapsulated PostsSript ist ein Dateiformat, in der Seiteninhalte wie Texte und Grafiken in der Seitenbeschreibungssprache PostScript abgespeichert werden. Der Unterschied zu normalen PostScript-Dateien besteht besteht darin, daß sich der PostScript-Code bei EPS-Dateien zwischen einem Prolog (enthält z.B. Informationen zu dem Erstellungsprogramm) und dem Trailer („Schwanzbereich“ eines Datensatzes) befindet. Beim Sichern als EPS wird die Bilddatei in eine Datei verwandelt, die nicht mehr zum Bearbeiten dient, sondern zum Platzieren in Layout-Programmen oder zum Ausdrucken bzw. Ausbelichten.

 

Euroskala

Mit der Euroskala wird das subtraktive Farbmodell CMYK beschrieben, wie es im Offsetdruck eingesetzt wird.
Durch das Mischen bzw. Übereinanderdrucken dieser Grundfarben werden nahezu alle Farbtöne erreicht. Allerdings ist zu beachten, dass sich die Farben durch die Subtraktion zu Schwarz ergänzen.

 

Fließtext

Als Fließtext wird der mengenmäßige Hauptteil einer Drucksache bezeichnet, der ohne Unterbrechung durch einen manuellen Zeilenwechsel erfaßt wird.

Font

Der Begriff Font kommt aus dem englischen und steht allgemein für Schrift, Schriftcharakter, Schriftart und Zeichensatz einer Schrift.

Farben

Gedruckt werden neben den Euroskala-Processfarben CMYK (steht für Cyan, Magenta, Yellow und Key Plate als Schwarzform), je nach Druckprodukt, auch Schmuck- bzw. Spotfarben (HKS, Pantone, usw.). Farbige Bilddaten im CMYK- oder LAB-Farbraum können problemlos übernommen werden. Doch Achtung! Bei RGB-Daten kommt es durch die Umwandlung in Processfarben immer zu Farbverlusten.

 

Grammatur

Ist das Flächengewicht von Papier und wird in Gramm pro Quadratmeter (g/m²) angegeben. Bei einer Grammatur zwischen 150 g/m² bis 600 g/m² spricht man von Karton, über 600 g/m² von Pappe. Ein Briefbogen A4, 80 g/m² wiegt 5 g. Ein Standardbrief (bis 20 g) darf max. 3 Briefbögen enthalten.

 

Karton

Bezeichnung für Papiersorten mit einer Grammatur zwischen 150 bis 600g/m². Der bedeutendste Einsatz für Kartonage ist die Verpackungstechnik.

 

Layout

Gestaltung einer Seite. Das Layout legt Schriften und die Raumaufteilung von Texten, Bildern und Grafiken fest.

 

Nutzen

Oft wird eine Drucksache auf einem Druckbogen mehrfach angeordnet, man druckt dann in mehreren Nutzen.

 

Offsetdruck

Der Offsetdruck ist ein Verfahren zur Reproduktion von ein- und mehrfarbigen Erzeugnissen aus den vier Grundfarben Cyan, Magenta, Yellow und Schwarz. Bei diesem Flachdruckverfahren wird Bedruckstoff nicht direkt von der Druckplatte, sondern indirekt mittels eines Gummizylinders (Gummituch) bedruckt.

PDF

(Abkürzung für engl. Portable Document Format): Dateiformat, das die Firma Adobe als Standard etablieren will. Es dient dem plattform- und programmunabhängigen Austausch von Daten beliebiger Seiten mit Hilfe von Acrobat. Dabei dient Acrobat Distiller der Erzeugung, Acrobat Exchange der Ansicht und Bearbeitung und Acrobat Reader der Betrachtung von PDF-Dateien.

 

Posterdruck Hamburg

(englisch poster, „Plakat“) ist ein dekorativer Druck, der meistens rahmenlos und plakatartig oder mittels eines Decoblocks an die Wand gehängt wird. Im Gegensatz zu Plakaten dienen Poster jedoch nicht der öffentlichen Informationsvermittlung.[1] Als Kunstform sind Poster in der Folge der Pop-Art aus der Plakatkunst entstanden. Heute finden sich Poster in jeder Form und mit jedem Inhalt (so auch als Kunstdruck oder Fotokunst). Beliebte Verwendungszwecke sind die Verzierung von Innenräumen oder der Ausdruck von Nähe zu einem Thema, beispielsweise durch ein Fanposter. Wir als Druckerei  in Hamburg bieten z.B. ein DINA1 Poster für 13,99 inkl. MwSt. an.

 

 

Plakat

ist ein großer, in der Regel mit Text und Bild bedruckter Bogen aus Papier oder Stoff, der an einer Plakatwand, einem Plakatreiter, einer Litfaßsäule oder einer anderen geeigneten Fläche in der Öffentlichkeit angebracht wird, um eine Botschaft zu übermitteln. Seinem Wesen nach ist das Plakat eine Mitteilung an eine anonyme Gruppe von Empfängern. Der Absender kann nicht unmittelbar kontrollieren, ob seine Botschaft den einzelnen Empfänger erreicht und wie dieser darauf reagiert. Auch hier steht Druckgebiet als Ihr Dienstleister gerne an Ihrer Seite.

RGB

Abkürzung für die additiven Grundfarben Rot, Grün und Blau.
Der RGB-Farbraum wird bei Monitoren verwendet und ist physikalisch bedingt umfangreicher als der druckbare CMYK-Farbraum. RGB-Daten müssen für den Druck auf CMYK umgewandelt bzw. reduziert werden.

 

Satz

Bezeichnung für die typografische Gestaltung des Textteils einer Drucksache.

 

TrueType

Mit dem Begriff TrueTypeFonts bezeichnet man skalierbare Vektorschriften. Im Gegesatz zu Bitmap-Schriften besteht die Linie hier nicht aus einzelnen Punkten, sondern aus einer Verbindungslinie zwischen definierten Punkten. Der Vorteil: Diese Schriften können verlustfrei skaliert und verändert werden, da die Verbindungslinie nach einer Formänderung immer wieder neu berechnet wird.

 

Vektorformat, Vektordateien

Datenformat, bei dem Strichbilder (Liniengrafik, Text) nicht in Form von einzelnen Bildpunkten (Pixeln) gespeichert werden, sondern in Form von Linienstücken, mathematisch definiert durch Angabe von Anfangs- und Endpunkt (Vektoren) sowie Strichbreite. Vorteile gegenüber dem Pixelformat sind kleine Dateigrößen und die Skalierbarkeit ohne Qualitätsverlust. Werden in reinen Grafikprogrammen wie z.B. Adobe Illustrator erstellt.

 

Zoll

Engl.: Inch. Maßeinheit für die Länge. 1 Zoll = 1 Inch = 2,54 cm.

 

www.posterdruckerei.hamburg